Gefahr durch „Loverboys“

Eine schon länger existierende, aber erst sehr langsam der Öffentlichkeit bekannt werdende Gefahr: die Bedrohung junger Schülerinnen durch sogenannte Loverboys. Es handelt sich um junge Männer, die über das Internet mit ca. 13-16 jährigen Mädchen Kontakt aufnehmen, sie durch „Liebe“ an sich binden und letztendlich in die Prostitution schicken. Die Loverboys sind zumeist höflich und gehen sehr geschickt vor, die Mädchen und ihre Eltern merken oft erst zu spät, in welch brutales und kriminelles Milieu die Mädchen hineingeraten sind.

Unsere Schule möchte über den Themenkomplex „Die Loverboy-Methode“ aufklären und betroffenen Personen Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Um unsere Schülerinnen vor schädlichen Bindungen und den entsprechenden Folgen frühzeitig zu schützen, werden wir ein Pilotprojekt starten, welches die Organisation Windrose e.V. aus Düsseldorf durchführt: Am 12.09 werden Schülerinnen und Schüler der Stufe 8 in einem 4-stündigen Workshop mit der Thematik konfrontiert. Die Gruppe wird dabei in eine Jungen-und in eine Mädchengruppe geteilt.

Den Workshops voraus geht am 11.09. um 19:00 Uhr ein Eltern- und Lehrerinformationsabend.

Die Kosten für die beiden Workshops und den Infoabend werden von unserem außerschulischen Partner BONO-Direkthilfe übernommen.