Alarm in der Feuerwache!

fewe14-01-14_13An einem sonnigen Januartag war in der Feuerwache Mülheim auf der Bergisch-Gladbacher-Straße ein ganz besonderer Alarm: 12 Schülerinnen und Schüler der 1.-Hilfe-AG der 5. Klassen waren zu Besuch bei den Sanitätern und Feuerwehrmännern, um viel über diese wichtige Arbeit zu erfahren. Es hat großen Spaß gemacht! Zuerst schauten wir uns einen Rettungswagen an. (Wir haben gelernt, dass das nicht „Krankenwagen“, sondern „Rettungswagen“ heißt!). Wusstet ihr, dass 16 Menschen in einen Rettungswagen passen? Auf jeden Fall waren wir alle drin! Für einen Rettungswagen sind immer zwei Sanitäter verantwortich. Sie haben uns die Spritzen, Medikamente, eine Halskrause und die Vakuummatratze gezeigt, in die Patienten mit Knochenbrüchen gepackt werden, damit sie nicht mehr so schlimme Schmerzen haben.

Dann ertönte plötzlich der Gong ganz laut: „Bing, Bing, Bing“ und die Sanitäter mussten mit Blaulicht und Sirene schnell zu einem Notfall fahren.

Dann hat uns Feuerwehrmann Florian einen Feuerwehrwagen gezeigt. In diesem Löschfahrzeug sind 4500 Liter (!) Wasser drin. Wir haben Sauerstoffflaschen auf dem Rücken getragen und große Körbe mit Wasserschläuchen, die sehr schwer waren. Jetzt wissen wir auch, warum Feuerwehrmänner sehr stark und sportlich sein müssen: Mit voller Ausrüstung müssen sie im Notfall durch den Qualm eines Feuers  in große Häuser laufen um Menschen zu retten und Feuer zu löschen! Puh – das ist nur was für supermutige Supersportler.

Wir durften auch einmal mit einem Löschschlauch Wasser spritzen. Wie man Feuerwehrmann oder -frau werden kann, haben wir auch erfahren: Nach einer handwerklichen Ausbildung muss man eine Aufnahmeprüfung bestehen. Und wenn man angenommen wird, arbeitet man in einem tollen Team, in dem sich jeder auf den anderen verlassen kann.

Wir waren sehr beeindruckt und danken den Feuerwehrmännern und Sanitätern der Feuerwache 9 in Köln-Mülheim!
Die Schüler der 1.-Hilfe-AG in den 5. Klassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.