Sie gehören zu den seltensten Säugetieren der Welt!

zoo19„Pass doch auf, du Trampeltier!“ Das ist manchmal die Antwort, wenn man sich sehr unvorsichtig, ungeschickt, oder unhöflich benimmt. Ob ein Tollpatsch wirklich mit einem Trampeltier verglichen werden sollte, das konnten die Schülerinnen und Schüler der 5b in der Zooschule herausfinden – und natürlich noch viel mehr!

zoo03Wichtige Erkenntnis aus dem Unterricht in der Zooschule:
Es bringt mehr, einzelne Tiere ganz genau anzuschauen und zu beobachten. Zum Beispiel: das Trampeltier!

Es hat zwei Höcker, in denen viel Fett gespeichert werden kann. Die schlitzförmigen Nasenlöcher sind verschließbar. Die Augen sind geschützt durch zwei Reihen langer Wimpern. Die Füße sind mit hochelastischen Sohlenpolstern aus Binde- und Fettgewebe versehen und treten ganz breit auf (Deswegen das Schimpfwort?), die Schwielen an den Gelenken verraten, dass sie aufrecht ruhen, die Kotbällchen, die das Tier hinterlässt, sind knüppelhart und trocken.

Kurzum, das sind ideale Vorraussetzungen, um es in der heißen Wüste Gobi auszuhalten! In den trockenen Gebieten von der Osttürkei bis nach China sind sie zu Hause, denn sie sind die wahren Weltmeister im Wasser sparen, im Laufen auf weichem Boden und im Aussitzen von Sandstürmen!

Andere Schülergruppen der 6b haben die Giraffe, das Okapi, den Fischotter und den Seelöwen ganz genau angeschaut. Auch diese Tiere passen sich auf ihre Art ganz speziell an ihren Lebensraum an.

Wenn du alles genau gelesen und angeschaut hast, bist du fällig für ein Quiz:

[WATU 3]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.